Aquavit

Kümmel ist die Grundzutat für Aquavit
Kümmel ist die Grundzutat für Aquavit

Gewürze, hauptsächlich Kümmel, verleihen diesem klaren Schnaps sein typisches Aroma. Neben wasser­klaren Sorten gibt es auch welche mit einem mehr oder weniger starken Gelbton, der durch die Verwendung von Dill hervor­gerufen wird. Der Mindest­alkohol­gehalt beträgt 37,5 % vol.

  Wo kommt Aquavit her?

Aquavit ist ein typisch skandina­vischer Schnaps und gilt dort als National­getränk. Doch ein Kümmel­schnaps mit diesem Namen muss nicht unbe­dingt dort herge­stellt sein. Der Name geht auf das lateinische »Aqua vitae« zurück, was so viel wie »Wasser des Lebens« bedeutet. Dem Aquavit wird eine verdauungs­fördernde Wirkung bescheinigt, weshalb man ihn gerne nach einer (üppigen) Mahlzeit trinkt.

  Wie wird Aquavit hergestellt?

Die Kräuter und Gewürze, allen voran Kümmel, werden einem aus Getreide oder Kartoffeln herge­stellten Neutral­alkohol mit einem Alkohol­gehalt von ca. 96 % vol zuge­geben und . Dadurch gehen die Aromen auf den Alkohol über. Danach wird erneut , der Aquavit durch Zugabe von Wasser auf Trink­stärke herunter­gesetzt und zur Reifung in Tanks oder Holz­fässer abgefüllt. Die leicht gelbe Färbung kann sich durch die Lagerung zu einem bräunlichen Ton verändern.
Neben Kümmel und Dill kommen als Aromen­geber beispiels­weise auch Fenchel, Anis, Koriander, Mandeln, Nelken, Zimt und Orangen­schalen zum Einsatz.

  Wie servierst du Aquavit?

Aquavit servierst du am besten sehr kalt oder sogar tiefge­kühlt in schlichten, kleinen Schnaps­gläsern sowohl als Aperitif als auch als Digestif. In Cocktails verwendet man Aquavit seltener, aber die »Danish Mary« ist hier eine rühmliche Ausnahme.